Willkommen in unserem Forum
| Forum | Suchen | Mitglieder | Empfehlen | Home  
» Willkommen Gast [ login | registrieren


DIESER KRIEG IST FALSCH


Forum
- Forum



  Antwort schreiben | Beitrag empfehlen | Zurück zum Forum
von Jürgen Kramer präsentiert US-Senator Byrd (FAZ) am 1.Mar.2003 14:15

Frankfurter Allgemeine Zeitung
l. März 2003,

Dieser Krieg ist falsch

Die Weltgeschichte am Wendepunkt / Von Robert C. Byrd

[ George W.Bush, dieser Eindruck ist in
der Welt verbreitet, braucht den Rat ei-
nes erfahrenen Mannes. Unter den akti-
ven Politikern in den Vereinigen Staa-
ten hat niemand größere Erfahrung als
Robert Carlyle Byrd. Geboren 1917 in
North Carolina, vertritt der Bergmanns-
sohn, der auf dem zweiten Bildungsweg
die Rechte studierte, seit1953 West Vir-
ginia im Kongreß, seit 1959 als Senator.
Der Demokrat und frühere Mehrheits-
führer, als dienstältestes Mitglied der
Kammer "Vater des Senats", gilt als mo-
ralische Instanz nicht nur in parlamen-
tarischen Protokollfragen. "Ich bin das
einzige verbleibende Kongreßmitglied,
das 1954 hier war, als wir der Pledge of
Allegiance die Worte "under God" hin-
zufügten. " So begann Byrd vor vier Jah-
ren seine Rede im Amtsenthebungspro-
zeß gegen Präsident Clinton. Ebenso
persönlich, in jenem klassischen Stil,
der Stunden der Entscheidung angemes-
sen ist, hat Byrd am 12. Februar 2003
im Senat über den drohenden Krieg ge-
sprochen. F.A.Z.]

(AUSZÜGE AUS DEM HEUTIGEN FAZ-ARTIKEL:)

Krieg in Erwägung ziehen heißt über die
schrecklichste aller menschlichen Erfahrun-
gen nachdenken. An diesem Tag, da die Na-
tion vor der Entscheidung steht, muß sich
jeder Amerikaner auf seine Weise die
Schrecken des Krieges vor Augen führen.
Aber dieses Haus bewahrt weitgehend
Schweigen - ein verhängnisvolles, gefährli-
ches Schweigen. Es gibt keine Debatte, kei-
ne Diskussion, keinen Versuch, der Nation
das Für und Wider dieses besonderen Krie-
ges darzulegen. Nichts davon. Wir hier im
Senat verharren passiv und stumm, ge-
lähmt von unserer Unsicherheit, wie be-
nommen von den Ereignissen, die auf uns
einstürmen. Nur auf den Leitartikelseiten
unserer Zeitungen findet eine Diskussion
über die guten oder schlechten Gründe für
diesen Krieg statt.
Wir erwägen, einen Brand zu legen, der
nicht leicht beherrschbar sein wird. Hier
geht es nicht einfach darum, einen Schur-
ken unschädlich zu machen. Wird dieser
drohende Krieg Wirklichkeit, markiert er
einen Wendepunkt in der Außenpolitik der
Vereinigten Staaten und womöglich einen t
Wendepunkt in der Weltgeschichte unserer
Zeit. Diese Nation ist im Begriff, eine revo-
lutionäre, zu einem unseligen Zeitpunkt
aufgestellte Lehre ihrer ersten Belastungs-
probe auszusetzen. Die Lehre vom Präven- j
tivkrieg - die Idee, daß die Vereinigten
Staaten oder eine beliebige andere Nation
das Recht haben, eine Nation anzugreifen,
die keine unmittelbare Bedrohung dar-
stellt, aber in Zukunft zur Bedrohung wer-
den könnte, diese Lehre ist eine ganz neue
Verdrehung der traditionellen Idee vom
Recht auf Selbstverteidigung.
Allem Anschein nach bedeutet sie einen
Verstoß gegen das Völkerrecht und .gegen
die UN-Charta. Und sie soll zu einem Zeit-
punkt erprobt werden, da der weltweite Ter-
rorismus viele Völker rund um den Globus
so unsicher macht, daß sie sich fragen, ob
sie schon auf unserer oder einer anderen Li-
ste der Angriffsziele vorgemerkt sind. Als
kürzlich ein möglicher Angriff auf den Irak
erörtert wurde, weigerten sich hochrangige
Regierungsbeamte, den Einsatz von Atom-
Waffen aus der Diskussion auszuschließen.
Was kann destabilisierender und unsinni-
Ger sein als eine Unsicherheit dieser Art, zu-
mal in einer Welt, deren Globalisierung
dazu führt, dass die lebenswichtigen Wirt-
schafts- und Sicherheitsinteressen vieler Na-
tionen miteinander verkette sind?
(...)
Wir mögen über eine massive Militär-
macht verfügen, aber wir können den globa-
len Kampf gegen den Terrorismus nicht al-
lein führen. Wir sind auf die Kooperation
und die Freundschaft unserer bewährten
Bündnispartner genauso angewiesen wie
auf die neuen Freunde, die wir mit unserem
Wohlstand an uns ziehen können. Unsere
eindrucksvolle Militärmaschinerie wird uns
wenig nützen, wenn wir einen weiteren ver-
heerenden Angriff auf unser Land hinneh-
men müssen, der unserer Wirtschaft schwe-
ren Schaden zurügt. Unsere Streitkräfte
sind schon jetzt an der Grenze ihrer Kapazi-
tät, und wir werden die Unterstützung je-
ner Nationen brauchen, die uns Truppen
zur Hilfe schicken können und nicht nur
Briefe zur Stärkung unserer Kampfmoral
unterzeichnen. Der Krieg in Afghanistan
hat uns bis jetzt 37 Milliarden Dollar geko-
stet, und trotzdem gibt es Anzeichen dafür,
daß das Terrorregime in dieser Region
schon wieder Fuß faßt.
Wir haben Bin Ladin nicht gefunden,
und wenn wir den Frieden in Afghanistan
nicht sichern, könnten die Terroristen das
abgelegene, verwüstete Land von ihren ver-
steckten Höhlen aus erneut beherrschen.
Auch Pakistan ist von destabilisierenden
Kräften bedroht. Unsere Regierung hat
den ersten Krieg gegen den Terrorismus
noch nicht zu Ende gebracht, und trotzdem
brennt sie darauf, sich in einen neuen Kon-
flikt zu stürzen, der viel größere Gefahren
birgt als Afghanistan. Erlahmt unsere Auf-
merksamkeit so schnell? Haben wir nicht
gelernt, daß man nach einem gewonnenen
Krieg den Frieden sichern muß? Und doch
hören wir wenig von Plänen für die Zeit
nach dem Krieg im Irak.
Da es keine Pläne gibt, schießen Spekula-
tionen ins Kraut. Werden wir die irakischen
Ölfelder beschlagnahmen und in der nähe-
ren Zukunft als Besatzungsmacht den Preis
und die Zuteilung des Öls dieser Nation be-
stimmen? Wem wollen wir die Regierungs-
geschäfte übertragen, wenn Saddam Hus-
sein ausgeschaltet ist? Wird unser Krieg die
islamische Welt in Brand setzen und damit
verheerende Angriffe auf Israel auslösen?
Wird Israel mit seinen Atomwaffen zurück-
schlagen? Werden die Regierungen in Jor-
danien und Saudi-Arabien von Radikalen
mit Hilfe Irans gestürzt, der dem Terroris-
mus viel enger verbunden ist als der Irak?
Kann eine Unterbrechung der Ölversor-
gung des Weltmarktes zu einer weltweiten
Rezession führen? Hat unsere unsinnig
kriegerische Sprache im Verein mit unserer
groben Mißachtung der Interessen und Mei-
nungen anderer Nationen das globale Wett-
rennen um die Zugehörigkeit zum Club der
Atommächte weiter angeheizt?
Im Verlauf von nur zwei Jahren hat diese
rücksichtslose arrogante Regierung eine Po-
litik in die Wege geleitet, die auf viele Jahre
hinaus verheerende Folgen haben mag.
Man kann den Zorn verstehen, der jeden
Präsidenten unter dem Schock der furchtba-
ren Anschläge vom 11. September ergriffen
hätte. Man kann sich auch vorstellen, wie
frustrierend es ist, nur Schatten nachzuja-
gen und einen ungreifbaren Feind ohne kla-
re Gestalt verfolgen zu müssen, an dem
man kaum Vergeltung üben kann. Unver-
zeihlich ist es jedoch, wenn eine Regierung,
in deren Hand das Schicksal der größten Su-
permacht der Welt liegt, die über furchter-
regende Macht gebietet und hohe Verant-
wortung trägt, wenn eine solche Regierung
sich von ihrem Zorn und ihrer Frustration
zu einer destabilisierenden und gefährli-
chen Außenpolitik von der Art verleiten
läßt, deren Zeuge die Welt derzeit ist.
Viele Erklärungen dieser Regierung
sind einfach ungeheuerlich. Anders kann
man es nicht nennen. Und dennoch
schweigt der Senat beharrlich. Wir stehen
womöglich unmittelbar vor einem Schritt,
der Tod und Zerstörung über die Bevölke-
rung des Irak bringen wird - eine Bevölke-
rung, die zu mehr als fünfzig Prozent aus Ju-
gendlichen unter fünfzehn Jahren besteht
-, und dieser Senat schweigt. Vielleicht dau-
ert es nur noch Tage, bis wir Tausende unse-
rer Bürger dem unvorstellbaren Horror che-
mischer und biologischer Kriegführung aus-
setzen, und dieser Senat schweigt. Viel-
leicht steht uns ein heimtückischer Terror-
anschlag unmittelbar bevor, eine Vergel-
tungsmaßnahme für unseren Angriff auf
den Irak, aber in den Vereinigten Staaten
geht man zur Tagesordnung über. Es ist
wahr, wir "schlafwandeln durch die Ge-
schichte". Ich bete aus tiefstem Herzen,
daß dieser großen Nation und ihren guten,
vertrauensvollen Bürgern ein schreckliches
Erwachen erspart bleibt.
Ein Krieg ist immer ein Unternehmen
mit unsicherem Ausgang. Ein Krieg muß
immer der letzte Ausweg, er darf nicht die
erste Wahl sein. Ich muß ernsthafte Zweifel
anmelden am Urteilsvermögen eines Präsi-
denten, der behaupten kann, daß ein massi-
ver, nicht provozierter Militärschlag gegen
eine Nation, die zur Hälfte aus Kindern be-
steht, "den höchsten moralischen Traditio-
nen unseres Landes" entspreche. Dieser
Krieg ist zu diesem Zeitpunkt nicht notwen-
dig. Der Druck auf den Irak hat offenbar
eine günstige Wirkung. Wir haben den Feh-
ler gemacht, uns zu schnell festzulegen.
Nun haben wir die Aufgabe, uns mit Wür-
de aus dem Käfig zu befreien, in den wir
uns selbst gesperrt haben. Vielleicht finden
wir noch einen Ausweg, wenn wir uns Zeit
lassen. •







Bei ForumRomanum, im Forum suchen nach KRIEG FALSCH

Antworten
  • DIESER KRIEG IST FALSCH (Jürgen Kramer präsentiert US-Senator Byrd (FAZ) | 1.Mar.2003 14:15)




Informationen zum Datenschutz | ForumRomanum kostenlos: Gruppe, Forum, Blog